life@ magazin :: Home :: 

DVD: Pornocracy


Einst wurden mit Erotikfilmen Milliarden verdient. Darsteller, Produktionsfirmen und Händler machten gute Geschäfte mit den anrüchigen Videos. Doch die Digitalisierung hat der Branche mehr geschadet als jeder Versuch des Gesetzgebers sie zu regulieren und in enge Schranken zu weisen. Für diese DVD ist die ehemalige Pornodarstellerin Ovidie weltweit auf Spurensuche gegangen. In zahlreichen Interviews erlaubt der Film einen Blick hinter die Kulissen der Erotikbranche. Zuschauer ab 16 können erfahren wie ein großer Internetkonzern sich in den letzten Jahren durch geschickte Zukäufe eine Art Monopol gesichert hat – und damit zu Lasten der Darsteller und der bisherigen Produzenten große Gewinne macht.


78 % der für ihre Videos bezahlten Beträge bekommt laut einem Interview nicht die Darstellerin oder der Kameramann, sondern die Website, über die der Kunde sich das Video anschaut. Das hinterlässt nicht nur auf der Stirn der seit Jahren im Geschäft aktiven Darstellerin. Andere bemängeln, dass Internetportale die Sucht nach immer neuen und härteren Filmen massiv beschleunigt hätten. Den Inhabern der großen Videoportale im Erotikbereich werden dabei menschenverachtende Methoden und Arbeitszeiten vorgeworfen. Zu Wort kommen auch Wirtschaftsjournalisten, die die international vernetzte Konzernstruktur offenlegen und darauf hinweisen, dass unklar ist, welche Personen und Investoren derzeit hinter dem digitalen Erotikkonzern stecken. Der geht in der Zwischenzeit in die Offensive und signalisiert durch Werbung an öffentlichen Orten, dass sein Geschäftsmodell zwar ungewöhnlich, in den meisten Staaten aber nicht verboten ist. In zahlreichen Interviews macht Ovidie deutlich, dass der digitale Markt dafür mitverantwortlich ist, dass die Rechte von Darstellern und Produzenten immer weniger Beachtung finden – und dass auch der Steuerzahler kein Gewinner dieser Entwicklung sein muss. Der Film sieht darüber hinweg, dass die Branche immer schon problematisch war. Heute scheinen die digitalen Plattformen mit ihrer Effizienz den Gestalten als dem Milieu immer mehr Konkurrenz zu machen. Während früher der Produzent die Darstellerin um die Früchte ihrer Arbeit brachte, sind es heute die Portale. Erschienen ist der Film bei mindjazz als DVD.



Aktuell

Horst Evers: Mein Leben als Suchmaschine

Horst Evers ist Träger des Deutschen Kleinkunstpreises 2008 und z. Zt. mit seinem Programm...


Wie "pink" ist das Sandwich?

Kochen bei Vollmond, Kochen für Schwangere, Kochen für Marathon-Läufer, die an ungeraden Tagen...


Aargh! – Neues Medikament gegen Jobfrust

Was müssen Strombergs Kollegen und Mitarbeiter tagtäglich einstecken! Intrigen, Geringsschätzung,...


Abenteuer in "Frisco"

Der Schweizer Autor Manuel Sandrino stellte auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse seinen neuen...


Morgen komm ich später rein

Arbeiten von überall? Ein neues Buch verspricht das Ende des Büros Jede Management-Mode verlangt...


Wohnen mal unaufgeregt

Das Jahrbuch Möbel gibt einen umfassenden Überblick über die kreativen Highlights der wichtigen...


Wir sehen uns dann am Wochenende!

Kompakt und leicht, dabei unterhaltsam und nützlich. So muss ein kleines Helferlein sein. Caroline...


Mit dem Schwein verbal "auf du und du"

Für den rhetorisch interessierten Landwirt (und alle anderen Menschen) gibt es jetzt den...


Die Grundregeln erfolgreichen Kochens

Im Namen des Kochs ergeht folgendes Rezept… Christian Rach ist der Peter Zwegat unter den Köchen....


Kosmos Himmelsjahr 2009

Der lohnende Blick nach oben - Sonne, Mond und Sterne im Jahreslauf 2009 Das führende...