life@ magazin :: Home :: 

Handgemachte Seife aus Österreich


Seit 15 Jahren entstehen in der Seifenmanufaktur „Alles Seife“ in Wien Naturseifen und andere Produkte der Badekosmetik. Die Gründer, Claudia Schneider und Peter Piffl, setzen dabei auf einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und setzen auf vegane Naturprodukte ohne Palmöl und Konservierungsstoffe. Zugleich haben die Seifen-Kunsthandwerker die Wünsche der Kunden im Blick und bieten diesen liebevoll gestaltete Produkte, die sich zum Verwöhnen und als hochwertige Geschenke eignen.


In dekorative Muffinförmchen füllen die Seifen-Macher ihre Körperbutter. Diese ist eine exklusive Alternative zu klassischen Cremes. Auf Basis von Shea- und Kakaobutter und Jojobaöl entsteht ein hochwertiges Produkt. Obwohl es in den Förmchen fest ist, wird die Körperbutter schon bei Zimmertemperatur weich und beginnt sich bei Kontakt mit der warmen Haut an der Oberfläche zu verflüssigen. So gelangen die Wirkstoffe auf die Haut und können dort einziehen, wo sie gebraucht werden. Dekoriert ist die Körperbutter, die im aktuellen Katalog in acht verschiedenen Varianten angeboten wird, mit zum Aroma passenden, getrockneten Extras von getrockneten Blüten bis hin zu Blattgold. Die Körperbutter Rose, die eine getrocknete Rosenblüte ziert, hat den blumigen Duft von Geraniumöl. Die Sorte Mandarine duftet fruchtig und sorgt durch das Öl der Mandarine für gute Laune.

 

 

Im Angebot ist auch eine Rasierseife „No 3“. Ihr Schaum ist besonders weich und eignet sich deshalb auch für empfindliche Haut. Wie alle Seifen wird auch diese kalt verseift. Das bedeutet, dass die Zutaten bei niedrigen Temperaturen in die Lauge eingerührt werden. Das dauert länger, aber es bleibt das wertvolle und pflegende Glyzerin erhalten, das sich bei höheren Temperaturen verflüchtigen würde. Wie alle Seifen lässt man auch die Rasierseife nach der Herstellung einige Wochen reifen und aushärten. Das erhöht die Ergiebigkeit der Seife. Auch bei der Rasierseife steht neben der Pflege der gute Duft im Mittelpunkt. Öle von Rosmarin und Lemongras geben dem Produkt einen besonderen Charme. Verkauft werden diese nicht nur im Geschäft am Wiener Naschmarkt, sondern auch über das Internet.



Aktuell

Im Ahrtal: Die wildeste Tochter des Rheins

Über 89 km schlängelt sich die Ahr von Blankenheim bis Sinzig zu ihrer Mündung in den Rhein. In der...


Orakelbücher: Tari Tara Tarot

Der ein oder andere kennt Margret Marincolo von ihren Auftritten bei einem Schweizer...


„Viva España“ mit Pia-Engel Nixon

Showköchin Pia-Engel Nixon ist nicht nur im eigenen Restaurant „NIXON“ im Golfclub Haus Leythe...


Wolfsburg setzt auf Emotion

Noch vor 80 Jahren lebten gerade einmal 900 Menschen in drei kleinen Dörfern auf dem Gebiet der...


Sushi selbst machen

In den letzten Jahrzehnten hat die japanische Spezialität Sushi immer mehr Freunde gewonnen....


„Sprechstunde“ beim Herrenausstatter

Foto: GOP Varieté

Diabolo, Einrad, Swinging Pole: Das sind nur drei der artistischen Highlights des aktuellen...


Von Vögeln veredelter Kampot-Pfeffer

Wie man ein fast vergessenes Produkt wiederentdeckt und erfolgreich auf den Markt bringt, hat das...


Night of the Proms 2017: Klassik und Pop im Duett

Foto: NOTP, Torsten Volkmer

Ausverkauft war die Night of the Proms in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen wie in den...


Ostseeküste: Brausen mit dem Wind. Lachen mit der Sonne.

Bei dem Wort „Urlaub“ fangen die Augen eines jeden zu leuchten an. Es ist eigentlich egal, ob man...


Echt falsch! – Madame Tussauds in Berlin

Schon über 200 Jahren beeindruckt und fasziniert die wohl berühmteste Londoner Attraktion – das...