life@ magazin :: Home :: 

Im Dunkeln ist gut munkeln


Herr Busch und Frau Reichert – das sind die Protagonisten eines launigen Liederabends im Theater in der Luegallee in Düsseldorf. Begleitet werden die beiden von der japanischen Pianistin Hajime Umetani, die am Klavier für eine klangvolle musikalische Untermalung sorgt. Lieder, Wortwechsel und Textfragmente verbinden sich zu einem gelungenen Programm, das nicht nur in lauen Sommernächten für gute Unterhaltung sorgt. Männer und Frauen haben gleichermaßen viel zu lachen, wenn Tenor und Komödiantin auf der Bühne stehen.


Foto: Theater an der Luegallee

Der Abend lebt von der Vielfalt: Während im einen Stück Romantik groß geschrieben wird, wird im anderen augenzwinkernd darüber philosophiert eine missliebige Gattin in der Sahara auszusetzen. Doch auch die Männer bekommen ihr Fett weg. Eignen sie sich wirklich nur als Helfer beim Einkaufen? Oder handelt es sich gar um eine weibliche Art der Folter? Bei ihrem Programm beziehen die beiden Darsteller auch das Publikum mit ein. Schließlich wird Romantik verlangt. Und ein anderer Besucher gar an seinem Bart gekrault. Für Auflockerung sorgt auch, dass sich der Liederabend nicht auf die Bühne beschränkt. Zwischendurch kommen Thomas Busch und Christiane Reichert ins Publikum. Wer mag, klatscht mit und einzelne Gäste fühlen sich von bekannten Melodien eingeladen leise mitzusingen. Würden die Darsteller sich nicht zwischendurch immer wieder umziehen – und auch durch ihr Mimenspiel überzeugen, könnte man den Abend auch als Hörspiel genießen. So viel Kraft und Energie legen die beiden in ihre wandlungsfähigen Stimmen.

 

 

Dabei wagen die beiden sich auch auf dünnes Eis. Sie scherzen über dicke Frauen genau wie über die Welt der Männer. Doch durch geschickte und schnell wechselnde Variationen des Themas bekommt jeder wieder etwas zu lachen. Regie geführt hat Christiane Reichert, die auf der Bühne mit klarer, manchmal herber Stimme agiert und das Publikum auch damit zum lachen bringt. Auch die Darsteller können über sich selbst lachen – und versöhnen so Gäste im Publikum, die sich im ein oder anderen Lied selbst erkennen mögen. Gezeigt wird das Stück noch bis zum 27. August, vom 10. bis 15. Oktober und ab 17. November 2017. Karten zum Preis von 19,00 Euro gibt es im Internet und an der Abendkasse.



Aktuell

Entwicklungshilfe ist Lebenshilfe

Umweltkatastrophen, Hungersnöte, Bürgerkriege, Epidemien, Diktaturen, Menschenrechtsverletzungen....


Horst Evers: Mein Leben als Suchmaschine

Horst Evers ist Träger des Deutschen Kleinkunstpreises 2008 und z. Zt. mit seinem Programm...


Wie "pink" ist das Sandwich?

Kochen bei Vollmond, Kochen für Schwangere, Kochen für Marathon-Läufer, die an ungeraden Tagen...


Aargh! – Neues Medikament gegen Jobfrust

Was müssen Strombergs Kollegen und Mitarbeiter tagtäglich einstecken! Intrigen, Geringsschätzung,...


Abenteuer in "Frisco"

Der Schweizer Autor Manuel Sandrino stellte auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse seinen neuen...


Morgen komm ich später rein

Arbeiten von überall? Ein neues Buch verspricht das Ende des Büros Jede Management-Mode verlangt...


Wohnen mal unaufgeregt

Das Jahrbuch Möbel gibt einen umfassenden Überblick über die kreativen Highlights der wichtigen...


Wir sehen uns dann am Wochenende!

Kompakt und leicht, dabei unterhaltsam und nützlich. So muss ein kleines Helferlein sein. Caroline...


Mit dem Schwein verbal "auf du und du"

Für den rhetorisch interessierten Landwirt (und alle anderen Menschen) gibt es jetzt den...


Die Grundregeln erfolgreichen Kochens

Im Namen des Kochs ergeht folgendes Rezept… Christian Rach ist der Peter Zwegat unter den Köchen....