life@ magazin :: Home :: 

Pilotenfehler 5 – Der Absturz der AF 447


Auch wenn das Flugzeug im Vergleich zum Auto deutlich sicherer ist, sind Unfälle mit Flugzeugen weltweit in den Schlagzeilen. Zwar passiert nur relativ selten etwas, doch wenn, sind die Folgen gravierend. In seinem Buch „Pilotenfehler“ beschreibt der französische Pilot und Experte Jean-Pierre Otelli die Hintergründe zu sechs Flugzeugunglücken, bei denen gravierende Fehler der Piloten Hauptgrund für die Katastrophe waren. Auch anhand der Aufnahmen aus dem Cockpit zeichnet er ein klares Bild von den letzten Minuten an Bord und gibt so Hinweise, was künftig unbedingt vermieden werden muss, um die Luftfahrt noch sicherer zu machen.


Piloten brauchen Erfahrung, genug Schlaf und sollten sich klar an die Checklisten halten. Diese drei Erkenntnisse werden jedem Leser schnell klar, wenn man sich die beschriebenen Unglücksfälle anschaut. So kann ein unerfahrener Mensch im Cockpit in Panik geraten oder falsche Schlussfolgerungen ziehen. Wer nicht wach und bei Sinnen ist, kann nicht im nötigen Maße reagieren und die richtigen Schritte einleiten. Erst durch diese Faktoren werden externe Herausforderungen wie kurze Landebahnen, ausgefallene Technik im Flughafen oder schwieriges Wetter zu einer echten Bedrohung. Zwar enden die meisten im Buch beschriebenen Fälle mit dem Tod, doch zugleich zeigt das Buch, dass moderne Flugzeugtechnik viele Fehler vermeidet und den Piloten die Arbeit erleichtert.

 

 

Das Unglück, das von den in diesem Buch beschriebenen die meiste Aufmerksamkeit bekam, war der Absturz einer Air France Maschine auf dem Weg von Rio nach Paris. Bei schlechtem Wetter hatte die Crew nach Aussagen des Autors einen groben Fehler gemacht und auf die Warnungen der Maschine vor einem Strömungsabriss genau falsch reagiert. Auf ein „Stall“ hätte die Besatzung die Nase des Flugzeugs nach unten neigen müssen, um den Abriss zu beenden. Stattdessen wurde die Maschine immer weiter nach oben gezogen – und verlor dabei Höhe bis zum Aufprall auf der Wasseroberfläche. Der Autor beschreibt Hintergründe, gibt aber auch Szenen aus dem Cockpit wieder und veröffentlicht die letzten Gespräche der Besatzung und mit den Fluglotsen. So kann der Leser sich ein eigenes Bild machen von den Vorkommnissen. Erschienen ist das Buch in deutscher Übersetzung (ISBN 978-2-3730-1060-2) zum Preis von 24,00 Euro im Verlag JPO.



Aktuell

Entwicklungshilfe ist Lebenshilfe

Umweltkatastrophen, Hungersnöte, Bürgerkriege, Epidemien, Diktaturen, Menschenrechtsverletzungen....


Horst Evers: Mein Leben als Suchmaschine

Horst Evers ist Träger des Deutschen Kleinkunstpreises 2008 und z. Zt. mit seinem Programm...


Wie "pink" ist das Sandwich?

Kochen bei Vollmond, Kochen für Schwangere, Kochen für Marathon-Läufer, die an ungeraden Tagen...


Aargh! – Neues Medikament gegen Jobfrust

Was müssen Strombergs Kollegen und Mitarbeiter tagtäglich einstecken! Intrigen, Geringsschätzung,...


Abenteuer in "Frisco"

Der Schweizer Autor Manuel Sandrino stellte auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse seinen neuen...


Morgen komm ich später rein

Arbeiten von überall? Ein neues Buch verspricht das Ende des Büros Jede Management-Mode verlangt...


Wohnen mal unaufgeregt

Das Jahrbuch Möbel gibt einen umfassenden Überblick über die kreativen Highlights der wichtigen...


Wir sehen uns dann am Wochenende!

Kompakt und leicht, dabei unterhaltsam und nützlich. So muss ein kleines Helferlein sein. Caroline...


Mit dem Schwein verbal "auf du und du"

Für den rhetorisch interessierten Landwirt (und alle anderen Menschen) gibt es jetzt den...


Die Grundregeln erfolgreichen Kochens

Im Namen des Kochs ergeht folgendes Rezept… Christian Rach ist der Peter Zwegat unter den Köchen....