life@ magazin :: Home :: 

Pilotenfehler 5 – Der Absturz der AF 447


Auch wenn das Flugzeug im Vergleich zum Auto deutlich sicherer ist, sind Unfälle mit Flugzeugen weltweit in den Schlagzeilen. Zwar passiert nur relativ selten etwas, doch wenn, sind die Folgen gravierend. In seinem Buch „Pilotenfehler“ beschreibt der französische Pilot und Experte Jean-Pierre Otelli die Hintergründe zu sechs Flugzeugunglücken, bei denen gravierende Fehler der Piloten Hauptgrund für die Katastrophe waren. Auch anhand der Aufnahmen aus dem Cockpit zeichnet er ein klares Bild von den letzten Minuten an Bord und gibt so Hinweise, was künftig unbedingt vermieden werden muss, um die Luftfahrt noch sicherer zu machen.


Piloten brauchen Erfahrung, genug Schlaf und sollten sich klar an die Checklisten halten. Diese drei Erkenntnisse werden jedem Leser schnell klar, wenn man sich die beschriebenen Unglücksfälle anschaut. So kann ein unerfahrener Mensch im Cockpit in Panik geraten oder falsche Schlussfolgerungen ziehen. Wer nicht wach und bei Sinnen ist, kann nicht im nötigen Maße reagieren und die richtigen Schritte einleiten. Erst durch diese Faktoren werden externe Herausforderungen wie kurze Landebahnen, ausgefallene Technik im Flughafen oder schwieriges Wetter zu einer echten Bedrohung. Zwar enden die meisten im Buch beschriebenen Fälle mit dem Tod, doch zugleich zeigt das Buch, dass moderne Flugzeugtechnik viele Fehler vermeidet und den Piloten die Arbeit erleichtert.

 

 

Das Unglück, das von den in diesem Buch beschriebenen die meiste Aufmerksamkeit bekam, war der Absturz einer Air France Maschine auf dem Weg von Rio nach Paris. Bei schlechtem Wetter hatte die Crew nach Aussagen des Autors einen groben Fehler gemacht und auf die Warnungen der Maschine vor einem Strömungsabriss genau falsch reagiert. Auf ein „Stall“ hätte die Besatzung die Nase des Flugzeugs nach unten neigen müssen, um den Abriss zu beenden. Stattdessen wurde die Maschine immer weiter nach oben gezogen – und verlor dabei Höhe bis zum Aufprall auf der Wasseroberfläche. Der Autor beschreibt Hintergründe, gibt aber auch Szenen aus dem Cockpit wieder und veröffentlicht die letzten Gespräche der Besatzung und mit den Fluglotsen. So kann der Leser sich ein eigenes Bild machen von den Vorkommnissen. Erschienen ist das Buch in deutscher Übersetzung (ISBN 978-2-3730-1060-2) zum Preis von 24,00 Euro im Verlag JPO.



Aktuell

Im Ahrtal: Die wildeste Tochter des Rheins

Über 89 km schlängelt sich die Ahr von Blankenheim bis Sinzig zu ihrer Mündung in den Rhein. In der...


Orakelbücher: Tari Tara Tarot

Der ein oder andere kennt Margret Marincolo von ihren Auftritten bei einem Schweizer...


„Viva España“ mit Pia-Engel Nixon

Showköchin Pia-Engel Nixon ist nicht nur im eigenen Restaurant „NIXON“ im Golfclub Haus Leythe...


Wolfsburg setzt auf Emotion

Noch vor 80 Jahren lebten gerade einmal 900 Menschen in drei kleinen Dörfern auf dem Gebiet der...


Sushi selbst machen

In den letzten Jahrzehnten hat die japanische Spezialität Sushi immer mehr Freunde gewonnen....


„Sprechstunde“ beim Herrenausstatter

Foto: GOP Varieté

Diabolo, Einrad, Swinging Pole: Das sind nur drei der artistischen Highlights des aktuellen...


Von Vögeln veredelter Kampot-Pfeffer

Wie man ein fast vergessenes Produkt wiederentdeckt und erfolgreich auf den Markt bringt, hat das...


Night of the Proms 2017: Klassik und Pop im Duett

Foto: NOTP, Torsten Volkmer

Ausverkauft war die Night of the Proms in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen wie in den...


Ostseeküste: Brausen mit dem Wind. Lachen mit der Sonne.

Bei dem Wort „Urlaub“ fangen die Augen eines jeden zu leuchten an. Es ist eigentlich egal, ob man...


Echt falsch! – Madame Tussauds in Berlin

Schon über 200 Jahren beeindruckt und fasziniert die wohl berühmteste Londoner Attraktion – das...