life@ magazin :: Bücher :: 

Morgen komm ich später rein



Arbeiten von überall? Ein neues Buch verspricht das Ende des Büros Jede Management-Mode verlangt nach einem gut verkäuflichen Label. Markus Albers nennt sein Konzept „Easy Economy“ und hat ein Buch darüber geschrieben: „Morgen komm ich später rein: Für mehr Freiheit in der Festanstellung“ Die Schreibtischarbeiter des 21. Jahrhunderts sollen in Zukunft gut vernetzt von überall aus arbeiten können. An Restriktionen wie „Kernzeit“ oder „Meetingzwang“ sind sie nicht mehr gebunden. Stattdessen sitzen sie im Garten und entwickeln neue kreative Ideen. Traumhaft.

 

Das erinnert stark an die „New Economy“ mit ihren beturnschuhten Geschäftsführern und Kickertischen im Pausenraum. Kennzeichen der neuen Telearbeiter: Notebook, Blackberry – und ein Latte Macchiato in einem schicken Café im Prenzlberg.

 

Eine neue bahnbrechende Erkenntnis fehlt diesem Buch, es bereitet jedoch die vorhandenen Argumente für mehr Flexibilität im Job auf. Der Autor untermauert seine Thesen mit Fallstudien, geht aber leider zu wenig auf die Nachteile der von ihm proklamierten Arbeitsform ein.

 

Wer sich mit „Wir nennen es Arbeit“ von Holm Friebe identifiziert, wird auch an diesem Buch Gefallen finden.

 

Morgen komm ich später rein: Für mehr Freiheit in der Festanstellung (Broschiert) Campus Verlag; 18,90 Euro

ISBN: 3593386526

 



Aktuell

Schwung für das Immunsystem

Wenn es draußen dunkel, nass und kalt ist, dann geht es ganz schnell mit einer Erkältung. Nur wer...


Mühlenfrisches Würzöl

Seit mehr als zwanzig Jahren bietet die Ölmühle Solling ihren Kunden ein immer weiter wachsendes...


DVD: Alibi.com

Regisseur Philippe Lacheau nimmt die Zuschauer der französischen Komödie „Alibi.com“ mit in die...


Ein „Danke“ für Geschäftspartner

In manchen Unternehmen biegen sich in der Vorweihnachtszeit die Tische unter den Geschenken von...


Islam in der Krise

Dr. Michael Blume hat sich in seinem neuen Buch intensiv mit der zweitgrößten Weltreligion...


Lebkuchen aus dem Fichtelgebirge

Foto: Heinrich Leupoldt KG

Seit 1905 werden am Rande der sonst vor allem für ihre am Ortsrand stehenden historischen Scheunen...


„Sing oder Stirb“ im Steeler Stadtgarten

Wenn Lena Silverstone zu einem Galaabend mit Künstlern der Spitzenklasse einlädt, dann versammelt...


Sächsischer Dreiklang

Chemnitz, Dresden und Leipzig. Im Dreiklang der drei sächsischen Städte war Leipzig stets die Stadt...


Die längste Eisenbahnstrecke der Welt

9.288 km lang ist die Strecke der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau über Kasan, Jekaterinburg...


Ostseeküste: Brausen mit dem Wind. Lachen mit der Sonne.

Bei dem Wort „Urlaub“ fangen die Augen eines jeden zu leuchten an. Es ist eigentlich egal, ob man...