life@ magazin :: Kultur :: 

Echt falsch! – Madame Tussauds in Berlin

Schon über 200 Jahren beeindruckt und fasziniert die wohl berühmteste Londoner Attraktion – das Wachfigurenkabinett der Madame Tussaud – seine Besucher. Die Ausstellung bietet ein Panoptikum aus Stars, berühmten Personen aus Politik, Musik, Film, Sport sowie historischen Persönlichkeiten. Seit etwa einem Jahr ist Madame Tussauds mit einem Standort in Berlin vertreten.


Managementberater gründen Institut für ganzheitliche Führung

Die Unternehmensberater Dr. Andreas F. Philipp und Martin F. Lerchner gründen in Schloss Seefeld bei München das Philos® Institut für ganzheitliche Führung. Seit Mai bietet das IGF Führungskräften der Wirtschaft einen Platz für die Vermittlung seiner Lehrinhalte.


College am Hindukush wechselt Spitze

Sascha Hertel ist seit Februar neuer Direktor des Afghan German Management College (AGMC), das seinen Sitz in Koblenz hat. Der 29 Jährige übernimmt damit die operativen Geschäfte von Bastian Kuhl.


Gar nicht mehr allein in Berlin

Der altehrwürdige Friedrichstadtpalast im ehemaligen Ostteil Berlins ist das größtes Revue-Theater Europas und gehört zu den Institutionen der Hauptstadt. Völlig verschwunden ist der miefige DDR-Charme jedoch nicht. Denn trotz seiner über 100jährigen Geschichte sind heute vor allem die Jahre seit der Wiedereröffnung 1984 in Erinnerung. Genosse Honecker klatschend in der ersten Reihe, entzückt über die Darbietungen der Ballett-Truppe. Im Friedrichstadtpalast fand er eine geeignete Projektionsfläche für die Inszenierung eines glücklichen Volkes. „Seht her, uns geht’s gut“, lautete die Botschaft an den Westen. Brot und Spiele eben. Die Mauer war nur wenige hundert Meter entfernt.


Vom Entwicklungsprojekt zum Wirtschaftsmotor

Afghanistan gilt derzeit als ein Land, das mit den Taliban und Drogenbaronen zu kämpfen hat. Die von der NATO geführte International Security Assistance Force (ISAF) hat mit beiden Gruppierungen alle Hände voll zu tun. Kriegsähnliche Zustände wie im Irak sind vor allem im Süden an der Tagesordnung. Die normalen Bürger leiden darunter. Neben NGO’s gibt es aber auch andere private Initiativen, die mithelfen wollen, das Land wieder aufzubauen. So rief der Privatmann Bastian Kuhl aus Deutschland die Afghan Business School ins Leben.


Aktuell

Kosmos Himmelsjahr 2009

Der lohnende Blick nach oben - Sonne, Mond und Sterne im Jahreslauf 2009 Das führende...


Managementberater gründen Institut für ganzheitliche Führung

Die Unternehmensberater Dr. Andreas F. Philipp und Martin F. Lerchner gründen in Schloss Seefeld...


Der Tod eines Keilers

Ein riesiger Keiler schnauft, tödlich getroffen. Die mächtigen Hauer ragen aus dem halboffenen Maul...


College am Hindukush wechselt Spitze

Sascha Hertel ist seit Februar neuer Direktor des Afghan German Management College (AGMC), das...


Deutsch! Das Handbuch für attraktive Texte

Wer Bastian Sick gelesen und mit ihm sein Deutsch aufgebessert hat, der ist sehr verwöhnt. Andere...


Die Null ist das Ziel

Die Schuldenuhr rast. Einen Berg von fast 1,5 Billionen Euro Verbindlichkeiten hat unser Land bis...


Gar nicht mehr allein in Berlin

Der altehrwürdige Friedrichstadtpalast im ehemaligen Ostteil Berlins ist das größtes Revue-Theater...


Die Sonne geht im Norden auf - Beobachtungen von der Hallig Hooge

Raus aus den Stiefeln. Weg mit den Socken. Einige unbeholfene Schritte über den harten Stein, dann...


Vom Entwicklungsprojekt zum Wirtschaftsmotor

Afghanistan gilt derzeit als ein Land, das mit den Taliban und Drogenbaronen zu kämpfen hat. Die...


Bahnfahren bildet

Unsere Redakteurin im Fahrsimulator

Ein heftiger Ruck, Alarm tönt aus den Lautsprechern, überall blinken gelbe Warnanzeigen: Nothalt!...