life@ magazin :: Marktplatz :: 

Bahnfahren bildet


Ein heftiger Ruck, Alarm tönt aus den Lautsprechern, überall blinken gelbe Warnanzeigen: Nothalt! Doch statt Panik nur ein Lächeln auf den Lippen des Verursachers, der soeben einen Zug zum schnellen Stopp gezwungen hat.


Unsere Redakteurin im Fahrsimulator

Unsere Redakteurin im Fahrsimulator

Gut, dass wir uns nicht auf der realen Zugstrecke von München nach Stuttgart befinden, sondern auf ihrem virtuellen Pendant, dem Fahrsimulator der S-Bahn Berlin. Der Simulator gehört zur Fort- und Weiterbildungsstätte der S-Bahn, die in der Hauptwerkstatt in Berlin-Schöneweide beheimatet ist.

 

In zwei Stunden kann man hier praktisch erfahren, wie man sich als Triebfahrzeugführer (kurz: Tf) fühlt. Im Fahrsimulator konnten Beschleunigung, Bremsvorgänge und unebene Strecken am eigenen Leib in 3D erlebt und bei Regen, Schnee und Nebel durchfahren werden.

 

Die Bahn legt großen Wert auf die technischen Fähigkeiten ihrer Fahrer, schließlich muss jeder seinen Zug und  die Wagons betriebsbereit halten können. Dies kann mit einem 150 Meter langen und aus acht Waggons bestehenden S-Bahn-Zug simuliert werden - natürlich mit allen Pannen, die dazugehören. An einem Terminal muss der Fahrer diese Probleme beheben, da der Zug erst weiterfahren kann, wenn alles repariert ist. Die Gewichtung auf technische Fähigkeiten geht so weit, dass nur Personen mit einer abgeschlossenen technischen Ausbildung wie zum Beispiel Mechatroniker oder Elektriker zum Triebfahrzeugführer ausgebildet werden.

 

Auch die verschiedenen Elektro- und Dieselloktypen bedürfen eines weiteren Trainings - als Mopedfahrer kann man schließlich nicht auch gleich einen 40-Tonner fahren. Parallel zum Autoführerschein gibt es den Zugführerschein in drei Klassen 1, 2 und 3: Besitzer der Klasse 1 dürfen nur rangieren, Klasse-2-Inhaber sind berechtigt, im öffentlichen Verkehrsnetz bestimmte festgelegte Strecken zu fahren. Der Klasse 3 stehen dagegen alle Streckennetze offen. Darüber hinaus muss jeder Tf einen Schein führ den jeweiligen Loktyp erwerben, den er mit dem Führerschein immer mitführen muss.

 

Jeder Fahrer muss außerdem alle fünf Jahre sein Wissen überprüfen und aktualisieren. Hierzu hat die Bahn ein Labor für computer-basiertes Training (CBT) mit eigens programmierter Lernsoftware in Schöneweide realisiert. Auch bei der Bahn steht heute, wie in nahezu jedem Beruf, das lebenslange Lernen im Mittelpunkt.

 

Eleonore Bayerl



Aktuell

Kosmos Himmelsjahr 2009

Der lohnende Blick nach oben - Sonne, Mond und Sterne im Jahreslauf 2009 Das führende...


Managementberater gründen Institut für ganzheitliche Führung

Die Unternehmensberater Dr. Andreas F. Philipp und Martin F. Lerchner gründen in Schloss Seefeld...


Der Tod eines Keilers

Ein riesiger Keiler schnauft, tödlich getroffen. Die mächtigen Hauer ragen aus dem halboffenen Maul...


College am Hindukush wechselt Spitze

Sascha Hertel ist seit Februar neuer Direktor des Afghan German Management College (AGMC), das...


Deutsch! Das Handbuch für attraktive Texte

Wer Bastian Sick gelesen und mit ihm sein Deutsch aufgebessert hat, der ist sehr verwöhnt. Andere...


Die Null ist das Ziel

Die Schuldenuhr rast. Einen Berg von fast 1,5 Billionen Euro Verbindlichkeiten hat unser Land bis...


Gar nicht mehr allein in Berlin

Der altehrwürdige Friedrichstadtpalast im ehemaligen Ostteil Berlins ist das größtes Revue-Theater...


Die Sonne geht im Norden auf - Beobachtungen von der Hallig Hooge

Raus aus den Stiefeln. Weg mit den Socken. Einige unbeholfene Schritte über den harten Stein, dann...


Vom Entwicklungsprojekt zum Wirtschaftsmotor

Afghanistan gilt derzeit als ein Land, das mit den Taliban und Drogenbaronen zu kämpfen hat. Die...


Bahnfahren bildet

Unsere Redakteurin im Fahrsimulator

Ein heftiger Ruck, Alarm tönt aus den Lautsprechern, überall blinken gelbe Warnanzeigen: Nothalt!...