life@ magazin :: Unterwegs :: 

Kulisse für eine kleine Auszeit


Nur 30 Minuten von Stuttgart entfernt liegt das malerische Städtchen Schorndorf. Mitten in einer "Schwäbische Toskana" genannten Landschaft überzeugt das Städtchen mit seinen malerischen Gassen rund um den Marktplatz und seine reiche Geschichte auch als Ziel für Touristen. Diese können in und um Schorndorf eine Auszeit nehmen, bei Wanderungen oder mit dem Fahrrad aktiv werden oder in einem der zahlreichen Restaurants kulinarische Genüsse erleben.


Mittelpunkt der Stadt ist der von unter Denkmalschutz stehenden Häusern umgebene Marktplatz. Die Fachwerkhäuser blicken auf eine reiche Geschichte zurück, die bei verschiedenen Stadtführungen erklärt wird. In einem Haus in der Höllgasse in der Nähe des Marktes kam am 17. März 1834 Gottlieb Daimler zur Welt. Heute ist das Geburtshaus des Erfinders des Automobils zu einem Museum umgebaut. Genau wie im Stadtmuseum kann man hier auf Spurensuche gehen. Besonders schön ist der Marktplatz dienstags und samstags beim Wochenmarkt. Dann stehen die bunten Stände der Händler zwiscen den historischen Häusern. Vom Markt aus entdeckt man in den malerischen Winkeln und Gassen kleine Cafés und Geschäfte. Manche davon erinnern mit ihrem Sortiment an eine Zeitreise in die Vergangenheit - doch in Schorndorf findet das Sortiment weiterhin seine Abnehmer. Sehenswert ist der kunstvoll geschmiedete und mit mehreren Wappen verzierte Marktbrunnen. In der Stadt sollte man zudem die spätgotische Stadtkirche, das historische Rathaus und das Schloss besuchen.

 

Rund um die Stadt kann man seine Freizeit aktiv gestalten. Fahrradwege führen genauso durch Streuobstwiesen, Wälder und Weinberge wie mehrere gut ausgeschilderte Wanderwege. Die meisten Schorndorfer Wege beginnen am zentral in der Stadt gelegenen Bahnhof gleich neben dem Fluss Rems. So kann man 14 km durch Streuobstwiesen, 21 km durch das Wieslauftal, 19 km durch den Schurwald, 10 km durch das Ramsbachtal oder 13 km auf den Spuren des Kaisers wandern und dabei Natur und Kulturlandschaft erleben. Wer es sich danach bequem machen möchte kann zum Beispiel im "Himmelreich" einkehren. Restaurant und Eventalm nennt sich das zum Hotel Reich gehörende Restaurant am Ufer der Rems. Von der Sonnenterasse aus kann man ins Grüne blicken, während die Innenräume durch die ungewöhnliche Einrichtung ein Hingucker sind. Versilberte Hirsche finden im Restaurant genauso Platz wie Lampen aus Geweihen. Auf der anderen Seite dominieren klare Linien den Raum und ein modernes Farbkonzept. Kreativität gehört dabei zur Handschrift der Gastronomie. Zum Gruß aus der Küche gibt es frische Kresse, die man mit einer Schere selbst abschneidet. Eine immer wieder wechselnde Karte mit Gerichten der Saison sorgt dafür, dass auch bei Gästen aus der Region keine Langeweile aufkommt. Aktuell gehören Spargelsuppe und Salat zu den Vorspeisen. Beim Dessert kann man zu Klassikern wie süßem Mousse greifen. Die Hauptgänge reichen von Fisch über Fleisch bis hin zu einem vegetarischen Angebot. Auch die Getränke tragen kreative Namen - und bieten zum Beispiel bei der hausgemachten Limonade besondere Geschmacksnoten. Wer anschließend im Hotel Reich übernachtet, hat kurze Wege. Das Auto kann gleich im kostenfreien Parkdeck bleiben - die geräumigen Zimmer sind gut ausgestattet und gemütlich. Nach dem Frühstück geht es dann am nächsten Tag weiter - mit dem Rad, bei der Wanderung oder beim Genuss im Stadtzentrum von Schorndorf.



Aktuell

Managementberater gründen Institut für ganzheitliche Führung

Die Unternehmensberater Dr. Andreas F. Philipp und Martin F. Lerchner gründen in Schloss Seefeld...


Der Tod eines Keilers

Ein riesiger Keiler schnauft, tödlich getroffen. Die mächtigen Hauer ragen aus dem halboffenen Maul...


College am Hindukush wechselt Spitze

Sascha Hertel ist seit Februar neuer Direktor des Afghan German Management College (AGMC), das...


Deutsch! Das Handbuch für attraktive Texte

Wer Bastian Sick gelesen und mit ihm sein Deutsch aufgebessert hat, der ist sehr verwöhnt. Andere...


Die Null ist das Ziel

Die Schuldenuhr rast. Einen Berg von fast 1,5 Billionen Euro Verbindlichkeiten hat unser Land bis...


Gar nicht mehr allein in Berlin

Der altehrwürdige Friedrichstadtpalast im ehemaligen Ostteil Berlins ist das größtes Revue-Theater...


Die Sonne geht im Norden auf - Beobachtungen von der Hallig Hooge

Raus aus den Stiefeln. Weg mit den Socken. Einige unbeholfene Schritte über den harten Stein, dann...


Vom Entwicklungsprojekt zum Wirtschaftsmotor

Afghanistan gilt derzeit als ein Land, das mit den Taliban und Drogenbaronen zu kämpfen hat. Die...


Bahnfahren bildet

Unsere Redakteurin im Fahrsimulator

Ein heftiger Ruck, Alarm tönt aus den Lautsprechern, überall blinken gelbe Warnanzeigen: Nothalt!...


Von der Schulbank zum Schuldirektor

Studieren ist gut, gleichzeitig das theoretische Wissen in die Praxis umzusetzen, ist besser. Und...